Spielraum Heiligenwald

Samstag 15. Februar 2020, 20:00 Uhr

20:00 Uhr im Spielraum Heiligenwald

Eintritt: 10 Euro (6 Euro erm., 15 Euro Soli-Preis*)
Beginn: 20:00 h


Vortrag
Sibylle Spiess-Deckert über ihren Vater, den bildenden Künstler Willi Spiess (1909-1997)

Musik
Grid Mesh

21st Century Improv Music.

  • Frank Paul Schubert – Alt & Sopransaxophon
  • Christof Thewes – Posaune
  • Andreas Willers – Gitarre, Elektronik
  • Willi Kellers – Schlagzeug

Sibylle Spiess-Deckert über ihren Vater, den Künstler Willi Spiess (1909-1997)

Auszug aus dem Lebenslauf von Willi Spiess

Willi Spiess wurde 1909 in Homburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann schließt sich eine kaufmännische Tätigkeit an, bis er 1936 mit dem Kunststudium an der Akademie Karlsruhe beginnt. 1938 wechselt er an die Kunstakademie Stuttgart.
Es folgen Studienreisen in die Schweiz, nach Frankreich und Italien. Der Militärdienst in Russland unterbrach erst einmal seine künstlerische Weiterentwicklung bis er nach seiner Rückkehr, 1945, Mitglied des Saarländischen Künstlerbundes wurde. Seit 1953 folgten in unregelmäßigen Abständen immer wieder Aufenthalte in Paris und er war im Jahre 1957 Mitbegründer der „Neuen Gruppe Saar“.
Spiess zog 1972 nach Kirkel-Altstadt, wo er in seinem Bauernhof im Jahre 1979 die „Galerie Kunststall“ gründete. Dort lebte und arbeitete er bis zu seinem Tod 1997.

Über Sibylle Spiess-Deckert

Sibylle Spiess-Deckert studierte Grafik-Design. Nach anschließender Selbständigkeit und Leiterin einer Malschule arbeitete sie als Therapeutin im kreativen Bereich. Seit dem Tod ihres Vaters Willi Spiess verwaltet sie dessen immensen Nachlass an Werken. Dazu gehört die Werkdokumentation, Archivierung, der Erhalt, die Pflege und auch immer wieder deren Präsentation.
Auch führt Frau Spiess-Deckert die „Galerie Kunststall“ weiter, die von Willi Spiess 1979 gegründet wurde und bietet dort wieder Malkurse für Kinder und Jugendliche an.

Grid Mesh

21st Century Improv Music.

Ursprünglich war Grid Mesh eine rein Berliner Band. Nachdem Posaunist Johannes Bauer vor ein paar Jahren verstarb übernahm der Saarländer Christof Thewes dessen Position in der Band, deren vielschichtige Improvisationsmusik mit einer faszinierenden Mischung aus akustischen und elektrischen Sounds daherkommt. Grid Mesh entführen auf eine energetische, subtile und intelligente musikalische Reise, bei der die Entwicklung der Ideen und das Zusammenspiel dieser meisterlichen Improvisatoren ebenso beeindrucken wie deren Beherrschung einer modernen, zupackenden Jazzsprache – abstrakt-behutsame Klanggebilde trotzen wuchtig-archaischen Klangwällen. So entsteht ein Bandsound, der als „21st century improv music“ bezeichnet werden kann.

  • Frank Paul Schubert – Alt & Sopransaxophon
  • Christof Thewes – Posaune
  • Andreas Willers – Gitarre, Elektronik
  • Willi Kellers – Schlagzeug

*Soli-Preis: Wer es sich leisten kann, darf gerne den Solidaritäts-Preis von 15 Euro freiwillig bezahlen. Jeder Euro hilft dem Spielraum und seinen KünstlerInnen.